comment 1

Streetlife

streetlife

Italic Records, eines der interessantesten und auch elegantesten deutschen Musiklabel der letzten Dekade war in der Vergangenheit immer wieder für eine Überraschung gut. Und Von Spar, eine der interessantesten und auch elegantesten deutschen Musikgruppen dieser Tage: ebenfalls. Kaum verwunderlich also, dass anlässlich des Labeljubiläums mal wieder gemeinsame Sache gemacht wird: Streetlife heißt das neue Von Spar-Album und taucht als #100 im Katalog von Italic auf.

Von Spar haben mich die letzten Jahre unter anderem wegen ihrer enormen Wandlungsfähigkeit beeindruckt. Ihr Debut Die Uneingeschränkte Freiheit Der Privaten Initiative vor knapp 10 Jahren auf dem schmerzlich vermissten L’age d’or-Label war ein hysterisches Elektropunkbrett, das mir seinerzeit wahnsinnig gut gefallen hat. Und auch heute höre ich das ab und an noch ganz gerne, weil die Songs kein bisschen an Dringlichkeit und panischer Dissonanz verloren habe. Eine Herde von Sparschweinen will gefüttert werden. Stimmt. Noch immer.

Mit dem selbstbetitelten Album #2 ging es dann radikal weit weg vom Punkkorsett und seiner 3-Minuten-Begrenzung – die 2 Songs des Albums sind 22 und 18 Minuten lang und öffnen die für die weitere Entwicklung der Band wegweisende Tür in Richtung Krautrock und Experimentalmusik – ziemliche aufregende Experimentalmusik, wie ich finde.

Mit ihrem dritten Album Foreigner beginnt dann die Zusammenarbeit mit Italic und Von Spar finden wieder zurück zum klassischen Popsongformat – jetzt mit Anleihen an Cosmic-Disco und Balearic Soundscapes. Ein hervorragendes Dreampop-Album, circa zwei Jahre bevor dieser Begriff in aller Munde war. Mein Tipp für zeitgemäße Abendgestaltung: Scotch & Chablis. Oder (lambda).

Und jetzt also: Streetlife. Ziemlich cheesy Kiste. Mit allem an Bord, was Spaß macht: Disco, Soft Rock, Wirres, Wildes. Und grandiosen Gesangbeiträgen von Chris Cummings, Ada (!) und Scout Niblett. Chain of Command ist eine großartige erste Single, Duvet Days hat sich direkt in meine Großhirnrinde sequencet und wohl beschlossen, dort für ne ganze Weile zu bleiben. Ada sollte öfters mal singen, siehe V.S.O.P. und Von Spar sollen bitte genau so weiter machen. Also im Sinne von: beim nächsten Mal wieder ganz anders.

Tolles Ding auf jeden Fall. Dringende Kaufempfehlung!

Mehr Info:
Von Spar
Italic Records

1 Comment so far

  1. Pingback: Listen to listen to. | REZEPTION

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s